abH (ausbildungsbegleitende Hilfen)

Die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) richten sich an Jugendliche in der Berufsausbildung. Das Ziel des Angebotes ist, Auszubildenden, die aufgrund schulischer Defizite oder individueller Problemlage besonderer Hilfe bedürfen, die Fortsetzung und den erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung zu ermöglichen. Im Anschluss daran ist die Integration in den ersten Arbeitsmarkt ein weiteres Ziel der Maßnahme.

Die Lernwerkstatt Offenbach führte mit großem Erfolg von 1999 bis 2004 ausbildungsbegleitende Hilfen im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit in Offenbach durch. Seit April 2007 bietet die Lernwerksatt Offenbach diese Maßnahme erneut für inzwischen 40 TeilnehmerInnen an. Finanziert wird diese von der MainArbeit, dem kommunalen Jobcenter der Stadt Offenbach . An der Maßnahme können Auszubildende bis zum Alter von 27 Jahren teilnehmen, die entweder direkt in ALGII-Bezug stehen oder in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Die Zuweisung erfolgt über die persönlichen Ansprechpartner der MainArbeit in Offenbach.

In Kleingruppen erlernen bzw. üben unsere Teilnehmer das Lernen.

Ziele der Maßnahme / Zielgruppe:

Erfolgreicher Abschluss der Ausbildung, Integration in den ersten Arbeitsmarkt

Maßnahmedauer:

In der Regel bis zum Abschluss der Ausbildung und darüber hinaus maximal sechs Monate Hilfe bei der Suche eines Arbeitsplatzes bzw. sozialpädagogische Begleitung zur Festigung des Arbeitsverhältnisses.

 

Ablaufstruktur:

1. Anfangsphase:(Dauer ca. vier Wochen)

  • Anmeldung und Erstgespräch
  • Festlegung der Lerntermine (Lernen in Kleingruppen zu maximal vier Personen)
  • Erstellung eines individuellen Förderplans 

2. Hauptförderphase (wöchentlich drei bis acht Stunden) 

  • Ausgleich der schulischen Defizite

  • Vorbereitung auf Klassenarbeiten, Zwischen- und Abschlussprüfungen

  • Intensive, individuelle Förderung zur Verbesserung der Sprachkompetenz

  • Beratung und Begleitung in Krisensituationen

  • Hilfe beim Entwickeln von Perspektiven für berufliche und persönliche Lebensentwürfe

  • Erlebnispädagogische Maßnahmen

3. Übergangshilfen

  • Bewerbungsunterlagen erstellen (z. B. Zeugnisse der Kooperationsbetriebe anfordern und bewerten)
  • bei der Auswahl der Firmen beratend unterstützen
  • Erstkontakte zu Firmen vermitteln
  • Bewerbungsgespräche trainieren
  • Begleitung zu Bewerbungsgesprächen (abhängig vom Einzelfall)
  • bei Behördengängen und Antragsbearbeitung Hilfestellung leisten
  • Arbeitsvermittlung bzw. Berufsberatung der Agentur für Arbeit Offenbach einbinden
  • Misserfolge aufarbeiten
Auftraggeber

Diese Maßnahme wird im Auftrag der Mainarbeit, kommunales Jobcenters der Stadt Offenbach durchgeführt.